Amerikanische Chiropraktik

was ist das eigentlich?

Jede Funktion, jedes Organ und jede Zelle im menschlichen Körper werden durch das Nervensystem kontrolliert und koordiniert – dies ist die Basis auf der die amerikanische Chiropraktik arbeitet. Cheiros bedeutet Hand, Praktos mit der Hand getan.

Die Amerikanische Chiropraktik unterscheidet sich von der Chirotherapie oder der klassischen Chiropraktik, dass anstelle des klassischen „Einrenkens“ bei der Amerikanischen Chiropraktik ein behutsamer und gezielter Impuls angewendet wird, um eine Wirbelfehlstellung zu korrigieren, eine -blockade zu lösen und dadurch die Selbstheilungskräfte des Körpers anzuregen.
Eine Wirbelfehlstellung nennt man Subluxation, die Behandlung heißt Justierung.

Der Chiropraktiker behandelt die Ursache, nicht die Symptome. Es ist keine reine Schmerzbehandlung, sollten die Schmerzen aber von der Ursache (Subluxation) hervorgerufen werden, so verschwinden diese in der Regel.

Chiropraktik

Lebensqualität <> Schmerzbehandlung

Jede Funktion, jedes Organ und jede Zelle im menschlichen Körper werden durch das Nervensystem kontrolliert und koordiniert – dies ist die Basis auf der die amerikanische Chiropraktik arbeitet. Cheiros bedeutet Hand, Praktos mit der Hand getan.

Die Amerikanische Chiropraktik unterscheidet sich von der Chirotherapie oder der klassischen Chiropraktik, dass anstelle des klassischen „Einrenkens“ bei der Amerikanischen Chiropraktik ein behutsamer und gezielter Impuls angewendet wird, um eine Wirbelfehlstellung zu korrigieren, eine -blockade zu lösen und dadurch die Selbstheilungskräfte des Körpers anzuregen.
Eine Wirbelfehlstellung nennt man Subluxation, die Behandlung heißt Justierung.

Der Chiropraktiker behandelt die Ursache, nicht die Symptome. Es ist keine reine Schmerzbehandlung, sollten die Schmerzen aber von der Ursache (Subluxation) hervorgerufen werden, so verschwinden diese in der Regel.

Chiropraktik

Lebensqualität <> Schmerzbehandlung

Mit welchen Beschwerden sucht man in der Regel den Chiropraktiker auf?
Kopf-, Rückenschmerzen, Verspannungen, Beckenschiefstand, Schulter-, Knieschmerzen, Schulter-Arm-Syndrom, Konzentrationsstörungen, u.v.m.

Meist ist der Chiropraktiker der letzte Strohhalm, an dem man sich klammert, weil alle anderen Optionen nicht den gewünschten Erfolg gebracht haben.
Allerdings können Chiropraktiker auch keine Wunder vollbringen! Auch ist es mit einer einzelnen Behandlung nicht getan. Das ist wichtig zu wissen, bevor man mit falschen Erwartungen und zu viel Hoffnung zum ersten Termin kommt. Die Selbstheilung braucht seine Zeit. Die Beschwerden sind nicht erst seit einem Tag da, die Ursache (Wirbelfehlstellung) hat meist schon Jahre vorher bestanden. So benötigt ein Chiropraktiker auch eine entsprechende Anzahl an Behandlungen, um den gewünschten Erfolg zu erreichen, vor allem aber langfristig (zusammen mit dem Patienten) halten zu können.
Der ideale Patient kommt regelmäßig zur Vorbeugung, auch wenn keine Beschwerden bestehen. So können unbemerkte Subluxationen ausgemerzt werden, bevor sie sich festsetzen und den Körper in seiner Arbeit massiv beeinträchtigen.

Einen tieferen Einblick in die Welt der Chiropraktik gebe ich Ihnen gern in einem persönlichen Gespräch.

Kontakt